Vorfreude: WKEL Bamberg 2019…

Eigentlich laufe ich nur ungern auf Asphalt. Aber weil der Weltkulturerbelauf 2017 so schön war, habe ich vor einigen Wochen den Wecker ein paar Minuten früher gestellt, um doch wieder einen der heiß begehrten Halbmarathon-Startplätze in Bamberg zu ergattern. Kurz darauf waren die Plätze für den WKEL Sparkassenlauf in Bamberg über 21,1km vergriffen…

Ich freue mich bereits jetzt auf die tolle Stimmung an der Strecke! Klatschende, trommelnde Menschen, mit Sambatrommeln, Kochtöpfen und vielem mehr. Menschen, die dich anbrüllen, wenn du dich bei Kilometer 19 etwas hängen lässt. „Selbst ein Schäuferla läuft schneller“ stand da auf Schildern. Fototeam Müller hat 2017 reihenweise mein Dauergrinsen eingefangen 😀

Für die rund 350-400 Höhenmeter trainiere ich, so weit es die Zeit zulässt. Knackig kurze und langgezogene Anstiege, längere Distanzen, verschiedene Tempi. Das Intervall-Training lässt sich herrlich mit Geocaching verbinden… 4 Tradi-Dosen auf 16km und eine sagenhafte Aussicht hoch überm Regensberg – Wahnsinn, der Wolkendecke so nah!


Und nur wenige Wochen später stelle ich mich der nächst höheren Herausforderung… 570* Höhenmeter beim Frankenweg Trail-Halbmarathon… was mich da erwartet?!

*) Laut GPS waren es 750, nicht 570…

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.“

(Quelle unbekannt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 4 =